Selbstinstruktionstraining

In einem ergänzenden Schritt werden konkrete Mittel auf basisregulativer Ebene gemeinsam mit den Klienten gestaltet, um kritischen Situationen während der eigenen sportlichen Tätigkeit bewusster zu begegnen. Dabei haben verschiedene Studien gezeigt, dass cue-words oder Selbstinstruktionen eine stabilisierende Wirkung  auf den Leistungsoutput haben. Die Forschung zum Einfluss der Sprache auf Denk- und Handlungsprozesse begann bereits Anfang des letzten Jahrhunderts mit dem Wissenschaftler Lev Semënovič Vygotskij und seinen Schülern Alexandr Luria und Alexei N. Leontjew in der Kulturhistorischen Schule. In Anlehnung an diese und ähnliche Auffassungen stellt die Arbeit an handlungs- und situationsangepassten Selbstinstruktionen einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Tätigkeiten im ProMent Center dar. Diese Selbstinstruktionen oder cue-words sind mentale Tools, welche dem Athleten helfen, sich auf die Aufgabe zu fokussieren.