Sportartspezifische Reaktionszeitmessung

Der Sportreaktionstest untersucht das Kurzzeitgedächtnis, bzw. das Arbeitsgedächtnis, eines Athleten. Hierbei werden einem Sportler eine definierte Menge an Stimuli in Form von Bildern der Knotenpunkte gezeigt, die vom Sportler zu behalten sind. Sie wird als positive Menge bezeichnet. Eine ebenso große Menge an falschen Stimuli wird als negative Menge bezeichnet. Anhand von Teststimuli soll der Sportler im Anschluss die positiven und negativen Stimuli in kürzester Zeit identifizieren und kategorisieren. Ziel des „Arbeitsgedächtnis-Test ist die Messung der kognitiven und sportspezifischen Reaktionszeit. Dieser Test zeigt also die Reaktionszeiten und die Leistung des Arbeitsgedächtnisses auf, die durch ein auf das spezielle Anforderungsprofil der jeweiligen Sportdisziplin angepasstes Verfahren untersucht werden. Im Anschluss an die Diagnose kann dann eine Steigerung der Reaktionszeit im praktischen Training geübt werden.