Kognitive Technikdiagnostik

Dieses neuartige Tool, die struktur-dimensionale-Analyse – Motorik (SDA-M), dient der Erfassung der mentalen Repräsentationsstruktur von Bewegungen im Langzeitgedächtnis. Mit seiner Hilfe ist es gelungen, Gedächtnisstrukturen sportlicher Bewegungen zu analysieren und strukturiert darzustellen. Wir sind in der Lage jedem Sportler über seine Bewegungen und Techniken Rückmeldungen zu geben, die zur Trainingsoptimierung genutzt werden können.

Grundidee

Dieses neuartige Tool dient der Erfassung der mentalen Repräsentationsstruktur im Langzeitgedächtnis. Mit seiner Hilfe ist es gelungen, Gedächtnisstrukturen sportlicher Bewegungen zu analysieren und strukturiert darzustellen.

Knotenpunkte einer Technik im Sport, sogenannte Basic Action Concepts (BACs),  werden im Langzeitgedächtnis gespeichert. Zur Ausführung einer Bewegung greift der Sportler auf diese zurück. Für jede Technik gibt es unterschiedliche BACs. Bei der sportlichen Technik, wie dem vollen Schwung im Golf wäre ein exemplarischer Knotenpunkt: „Ansprechposition einnehmen“. Eine Bewegung ist in verschiedene Phasen (siehe Abb.1) strukturierbar, die sich hinsichtlich ihrer Funktion unterscheiden. Jede Phase wird durch unterschiedliche Knotenpunkte  charakterisiert. Diese Knotenpunkte werden genutzt, um Rückschlüsse auf die individuelle mentale Gedächtnisstruktur zu ziehen.

Phasenstruktur

Abbildung 1.

Methodenbeschreibung

Wie in der Abbildung 2 dargestellt, wird dem Athlet eine Liste von Knotenpunkten gezeigt. Dem in Referenzposition stehenden ersten Knotenpunkt soll nach einem individuell präferierten Ähnlichkeitskriterium, die folgenden Knotenpunkte entweder zu- oder weggeordnet werden. Jeder Knotenpunkt ist einmal in der Referenzposition. Aufgrund der erfolgten Zuordnung kalkuliert das Programm aus der entstandenen Summenmatrix eine Distanzmatrix, welche Ausgangspunkt einer Clusteranalyse ist. Im Ergebnis entsteht, je nach Expertiseniveau der Probanden, eine nach Clustern geordnete (strukturierte) Begriffsmenge. Diese wird in einem Dendogramm (siehe Abb. 3) dargestellt.

Knotenpunkte

Abbildung 2.

Dendogramm

Abbildung 3.

Das Split-Verfahren bietet die Möglichkeit Begriffsstrukturen individuell und gruppenspezifisch zu erfassen und  zu vergleichen.